Team

TEAM

Steffi Römke

Meine erste Power-Yogastunde habe ich besucht, ohne eine genaue Vorstellung davon zu haben, was mich wohl erwarten würde. Ich hatte Bilder im Kopf von indischen Männern, die sich toll verbiegen konnten

und erfasste Yoga als eine Art von Sport. Als ehemalige Turnerin glaubte ich, somit wohl die richtigen Voraussetzungen fürs Yoga zu haben.


Das war 2004. Die Erkenntnis kam nicht sofort, aber über die Jahre ist mir klar geworden: völliger Quatsch. Es gibt keine Voraussetzungen zu erfüllen, um Yoga zu machen. Yoga ist für alle. In jedem Alter, in jeder Lebensphase, bei jeder Größe. Seit 2007 übe ich Ashtanga Yoga.

Yoga ist für mich viel mehr als das Turnen auf der Matte geworden, durch das ich körperliche Flexibilität und Stärke gewinne. Yoga ist auch Meditation und Atmung. Immer wieder Atmung. Alles zusammen genommen zeigt mir Yoga Wege, um meinen Fokus von außen nach innen zu rücken. Nicht reagieren zu müssen, Stille zu finden. Mit mir in Einklang zu kommen. Das passiert sicher nicht von heut auf morgen wie eine Online-Bestellung. Aber es kommt. Mit regelmäßiger Praxis. Und dann wird es über den Rand der Yogamatte hinauswachsen.

Steffi Beig

Yoga gehört einfach dazu, als wäre es schon immer da gewesen. In meinem Körper fühle ich mich dadurch zu Hause und wohl. „Wie oben, so unten; wie innen, so außen; wie der Geist, so der Körper“ (Hermetisches Prinzip)

 

Herrlich und herausfordernd was alles mit meinem inneren Selbst und körperlich auf der Matte abgeht, es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken. Ganz banal gesagt: Ich bin einfach richtig da!

Dazu die herrliche innere Ruhe, die ich mir holen kann, wenn die Lebensstürme mal lauter werden. Heute weiß ich, dass Hingabe und Dankbarkeit mein Schlüssel sind.

Seit 2006 begleitet Yoga aktiv mein Leben. Regelmäßige Praxis, Weiterbildungen, verschiedene Workshops und alles begleitet von Lektüre, bringen mir neue Energie und Inspiration.

 

In lebendigen Klassen mit ruhigen Augenblicken, meist begleitet von Musik, die mir Spaß bringt, freue ich mich sehr eure kostbare Zeit mit euch auf der Matte zu teilen. Vive le Moment. (Foto: Grit Siwonia)

Tina Scheid

Great Question means, „I don’t know if I can do this“

Great Faith means, “Yeah, but I’ll try”

Great Courage means, “Only do it”

zenMaster suBong

 

Veränderungen bieten die Chance, die aktuellen Ansichten zu relativieren und unsere Freiheit neu zu definieren.

Eine regelmäßige Yogapraxis hilft dabei, die Veränderungen des Lebens zu erkennen und  ihnen immer wieder mutig, ehrlich und neugierig zu begegnen.

 

Seit 2009 übe ich Yoga bei Yoyoga in Saarbrücken. Im Jahr 2012 bin ich nach Hamburg gezogen, habe bei Poweryoga Germany eine Yogalehrerausbildung gemacht und unterrichte seither Yogaklassen im Vinyasa Flow Stil.

Offen für alles, was das Leben und Yoga noch an Veränderungen bereit halten, interessiere ich mich insbesondere für Weiterbildungen im Bereich Pranayama und Spiralyoga.

 

Mein Unterricht ist ein Mix aus Kraft und Dynamik, aus Stille und Meditation. Immer in Verbindung mit konzentrierter Atmung und ausreichend Humor.



Julia Rathjens

„Nutze die Asanas, um in deinen Körper zu gelangen, nicht deinen Körper, um in die Pose zu kommen.“ Ein schönes Zitat von Bernie Clark das meinen Unterricht sehr treffend beschreibt. Anstatt einer Form nachzueifern, geht es darum bei sich selbst anzukommen, mit allen Facetten, Lichtern und Schatten, die jeden von uns so einzigartig machen.


In meinen Klassen stehen Spaß und Achtsamkeit im Vordergrund. Den Drang zum Perfektionismus können wir jeder in unserem Berufsalltag schon oft genug ausleben, da ist es mir wichtig einen guten Ausgleich dazu zu schaffen und wieder das Innere Kind in jedem von uns zum Vorschein zu bringen, um so spielerisch die eigenen Grenzen zu ertasten, sie Stück für Stück zu verschieben und mit einem gutem Gefühl von der Matte zu schweben.

 

Ich bin neben meiner Tätigkeit als Yogalehrerin ausgebildete Geistige Heilerin und biete Reiki, Energiebehandlungen, Thai Yoga und Coachings an. Mehr dazu auf meiner Seite www.yoga-und-energieheilung.com


Danke an alle wundervollen Lehrer, von denen ich bislang lernen durfte u.a.:

David Lurey, Shiva Rea, Markus Henning Giess, Paul & Suzee Grilley, Young-Ho Kim, Jang-Ho Kim, Mary Dana Abbott, Dana Trixie Flynn, Rich Logan, Bryan Kest, Sandra Amtmann, Coral Brown, Chanel Luck, Nils Schröder, Giorgio Paolo, Judith Köhler, Dirk Benewitz, Andrea Kubasch, Duncan Wong, Katchie Ananda, Simon Park, Tobias Frank

Katrin Schwerdtner

Yoga und Reisen – Reisen und Yoga, meine beiden großen Leidenschaften. Anfang 2015 wurde dann nicht nur der Wunsch größer, beidem mehr Raum zu geben, sondern auch die Frage nach „dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“. Also zog ich los, mit minimalem Gepäck, Reise-Yogamatte und offenem Herzen auf der Suche nach Antworten auf die großen Fragen des Lebens und mit dem Wunsch, die Wurzeln des Yoga zu entdecken.


In Nicaragua absolvierte ich ein 200 Stunden Vinyasa Flow Teacher Training. Später zog es mich nach Indien, wo ich mein relaxtes Traveller-Dasein gegen das disziplinierte Leben in einem traditionellen Ashram eintauschte und ein 300 Stunden Advanced Teacher Training Hatha-Ashtanga anschloss. Zwischendurch rollte ich meine Matte noch in Costa Rica, Panama, auf den Philippinen, in Singapur, Malaysia, Thailand und Marokko aus und ließ mich überall auf der Welt von großartigen Yogis ausbilden und inspirieren. Zurück im Heimathafen Hamburg folgte dann noch eine Yin Yoga und Yoga Nidra Ausbildung und eine Ausbildung für Thai Yoga Körperarbeit.


Ob ich Antworten gefunden habe? Zumindest nicht die, die ich meinte zu suchen. Dafür habe ich aber viele neue Fragen gewonnen und obendrein die Einsicht, dass man große Abenteuer nicht nur in weiter Ferne erleben kann. Denn meine bisher spannendste und schönste Reise ist meine Yogareise, dieser lange, mal holprige, mal sanfte Weg zu mir selbst.


Yoga zu unterrichten und auf diese Weise die Erfahrungen meiner Yoga-Reise teilen zu können, ist für mich das größte Glück. Ich freue mich, dich auf deiner eigenen Reise zum Selbst ein Stück begleiten zu dürfen.

Inga Lessmann

Nach Hause kommen – immer wieder und immer neu – so ist Yoga für mich.

Also habe ich mich Anfang des Jahres entschlossen, meine kölsche Heimat zu

verlassen und mit Yoga, viel Vorfreude und noch mehr Neugier meine Zelte im

hohen Norden aufzuschlagen.

Klarheit, Kraft und Ruhe sind drei Aspekte, die sowohl mein eigenes Üben als auch

meinen Unterricht prägen.

Als ausgebildete Schauspielerin ist die Begeisterung für Menschen und das

Ergründen und Verstehen von all dem, was dazu gehört, schon immer meine größte Motivation gewesen.


Das Faszinierende am Yoga ist ja, da hört das Forschen nie auf, es gibt immer etwas zu entdecken. Immer wieder und immer neu ergründen, was im jeweiligen Moment da ist. Präsent sein mit dem, was Körper/Geist/Leben mitbringen.

Meine Stunden sind klar, detailliert und ausrichtungsorientiert (Fokus auf Alignment), wobei der Atem stets im Vordergrund steht. Physisch herausfordernd bieten sie gleichzeitig die Möglichkeit, in die Ruhe des Moments einzutauchen.

Empathie, Respekt und Leichtigkeit prägen die Atmosphäre und eröffnen den

Raum, sich selbst, den Körper und die Atmung besser kennenzulernen, zu

erforschen und zu stärken.

Dabei ist mir wichtig, mich der individuellen Bedürfnissen und der momentanen

Verfassung meiner SchülerInnen anzunehmen.

Und wenn dann nicht nur ernst geschwitzt, sondern auch herzhaft gelacht wird,

spüren wir gemeinsam die Freude daran, dass Yoga verbindet.

Tomma Oeljeschlager

Mit Kunstturnen, Tennis spielen und Ausdauertraining bin ich groß geworden. Dann habe ich im Jahr 2012 das kompelette Kontrasprogramm zum Leistungssport kennengelernt und bin durch Zufall in eine Jivamukti Yogastunde in München geruscht. Den ganzheitlichen Ansatz vom Yoga habe seit jeher immer mehr in meinem Leben zugelassen und ihn mittlerweile fest in meinen Alltag integriert.   


- „Don’t look like a Yogi, be a Yogi“ (Yogeswari)


Vom Jivamukti Yoga inspiriert wird jede Stunde von Musik begleitet. Einen besonderen Fokus lege ich auf einen kreativen Unterrichtsablauf, welcher aus Kraft aufbauenden Übungen mit fließenden Übergängen besteht. Ziel meiner Stunden ist es, sich voll auspowern zu können, um sich am Ende der Stunde schwerelos zu fühlen.


- „There is no difference between your yoga practice and your life.“ (Cat Douglas)

Karina Faza (Postnatal, Rückbildungsyoga)

Meine erste Berührung mit Yoga hatte ich während meiner Schwangerschaft. Nach der Geburt meiner Tochter kam der neue Alltag und mir fehlte leider die Zeit für Sport und Yoga. Erst als ich über längere Zeit unter enormen Rückenschmerzen litt, kam ich wieder zu Yoga. Ich habe verschiedene Yogastile ausprobiert und in jedem etwas für mich gefunden. Zu Power Yoga kam ich durch Zufall, wie es im Leben oft ist, wenn man einfach loslässt und die Dinge passieren lässt.

Yoga ist zu meiner Leidenschaft geworden und es macht mir einfach riesen Spaß zu unterrichten und es weiter zu geben. Power Yoga verbindet für mich Kraft mit Entspannung und man merkt, wie schnell der Körper stärker und kräftiger und der Geist ruhiger und gelassener wird.

 

Außer Power Yoga unterrichte ich auch Prä- und Postnatales Yoga. Als Mutter bereitet es mir besonders viel Freude, die Mamis in dieser Zeit begleiten zu dürfen.

 

In meinem Unterricht möchte ich den Schülern helfen, Anspannung loszulassen, mehr bei sich zu bleiben und auf den eigenen Körper und Geist zu hören, unabhängig davon, was nebenan passiert. Aber auch Spaß darf nicht fehlen. Wir verkrampfen so oft im Leben, aber auch auf der Matte – mal loszulassen, es locker anzugehen und darüber lachen zu können, wenn es mal nicht klappt, gehört auch dazu.

VERTRETUNGSTEAM

Marte Kamph

Yoga ist für mich jeden Tag anders und so vielfältig wie das Leben:

Ob schwitzen in dynamischen Vinyasa-Sequenzen, in den Körper spüren bei der genauen Ausrichtung der Asanas, den Kopf frei kriegen in der Meditation (oder es zumindest versuchen), Energie tanken beim Pranayama, Loslassen im Yin-Style, alles Rauslassen beim Mantrasingen, Demut üben im Alltag,…


Entscheidend ist nicht etwas perfekt zu können, sondern dabei zu bleiben, mit Gelassenheit und Humor die eigenen Schwächen zu akzeptieren.

Was mein Herz sonst noch erfreut: Meine kleine Familie, im Meer baden, auf Konzerte gehen, Harmonium spielen.



Bessima Agha

2010 waren es nur 90 Minuten für mich auf meiner Matte – aber seit meiner Yogaausbildung 2016 ist es so viel mehr! Loslassen, achtsam sein, Zeit für mich, Zeit für meine Schüler, eine Lebenseinstellung, bewusst atmen, schöne Hosen ;-), Blogbeiträge schreiben, Fachbücher lesen, Weiterbildungen besuchen: Yoga hat mein Leben rund um bereichert und zwar nicht nur für 90 Minuten im Studio.


Es ist eine unglaublich spannende Reise. Ich liebe die verschiedenen Blickwinkel und Gegensätze, die Yoga bietet. Jeden Tag lerne ich dazu und ich freue mich darauf, dieses Wissen mit Dir zu teilen.


Balance is everything – auch in meinen Yoga-Stunden. Ich fordere Dich mit kraftvollen Vinyasa-Flows auf, aus Dir herauszugehen, aber auch auf Dich und Deinen Atem zu hören und immer achtsam zu üben – eben nur für Dich, auf Deiner Matte.

Caro Körner

Liebe auf den ersten Blick war es bei mir mit Yoga komischerweise nicht. Aber scheinbar wurde dennoch, ohne es bewusst zu merken, ein Samen gesät. Eine Freundin zog mich Jahre nach meiner ersten Yogastunde beim Hochschulsport wieder mit in eine Klasse Vinyasa-Yoga und so lernte ich dann doch Yoga immer mehr lieben.

Seit meiner 200h Vinyasa-Yogalehrerausbildung in 2017 liebe ich Yoga noch mehr - was für eine spannende und schöne Philosophie! 

Ich genieße es mich mit dynamischem Yoga auszupowern und ebenso die Ruhe und das Loslassen im Yin Yoga zu finden.

Am faszinierendsten finde ich, wie die regelmäßige Praxis einen verändern kann. Richtig und bewusst atmen. Loslassen lernen, immer und immer wieder. Im Moment, Hier und Jetzt sein. Vom Kopf in den Körper kommen. Dankbar sein für dieses Wunderwerk Körper. Bewusster leben - auch abseits der Yogamatte. Akzeptanz und Vertrauen üben. All dies und noch viel mehr verändert deine Denkweise, deine Gedanken und damit deinen Alltag. Yoga sät einen Samen in dir. Wird dieser mit deiner regelmäßigen Praxis gewässert und gepflegt, kann etwas Wunderbares daraus wachsen - eine kleine schöne Blume, die deinen Alltag auf irgendeine Weise schöner und leichter macht oder ein riesiger Baum, der dein ganzes Leben verändert.

Mir gab Yoga das Vertrauen und den Mut, meinen langjährigen aber mich nicht erfüllenden Bürojob zu kündigen und den Aufbruch ins Ungewisse zu wagen. Und was sich seitdem getan hat! Eine wahrhaft wunderbare Reise dieses Yoga, in der es noch so viel zu erkunden, zu erleben und zu lernen gibt!

Ich freue mich auf alle, die mir auf dieser wunderbaren Reise begegnen!

Peggy Klein

Jeder Yogiweg hat seine eigene Geschichte. Meine Geschichte begann, als ich 15 Jahre alt war. Meine Omi hat mich für einen Yogakurs an der Volkshochschule angemeldet, damit das hibbelige Kind endlich mal ruhiger wird und sich besser in der Schule konzentrieren kann.


Dieser Plan ging auf! Ich empfand dieses unbeschreibliche Gefühl im Shavasana noch abends im Bett und konnte mich durch gelernte Atemübungen besser auf Aufgaben fokussieren und konzentrieren.


Später habe ich erkannt, wie ich meine regelmäßige Yogapraxis nutzen kann, um auch auf dem Surfbrett davon zu profitieren und anders herum: Denn genau wie im geliebten Ozean auf dem Brett, kommen auf der Matte und auch im Alltag, Wellen in jeder Form und Größe auf uns zu. Es gilt dabei, diese Wellen zu überwinden oder wenn die Richtige kommt, sich vom Flow mitreißen zu lassen.


Lass dich in meinen Yogastunden vom Flow mitnehmen und spüre den Wellengang in dir. Ich unterstütze dich dabei, deine Ruhe in unserem Städte-Sturm wiederzufinden und diese auch im Alltag umzusetzen.

Ich freue mich, die Weiten des Meeres mit dir zusammen zu ergründen!

Julia Holtz

2005 nahm ich erste Hatha Yoga und Bikram Yoga Stunden. Außerdem tanzte ich regelmässig in einem Studio. Und natürlich hatte ich einen Fulltime-Job. Irgendwann kamen auch noch Rückenprobleme dazu. Ich verstand, dass ich mich konzentrieren und reduzieren musste und  begann 2006, regelmäßig Bikram Yoga zu praktizieren.


Ich wurde "süchtig" nach Hitze und Schwitzen und bin es bis heute.


Nach vielen Retreats und Workshops stellte mir eine Yoga-Lehrerin die Frage, warum ich denn kein Teacher-Training mache und selbst Yoga unterrichte. Manchmal braucht es einen Impuls von außen, um auf das Offensichtliche aufmerksam zu werden. Ich absolvierte eine Vinyasa-Ausbildung in Berlin. Seitdem entdecke ich jeden Tag, was ich noch nicht weiß. Auch das ist Yoga.


Wichtig finde ich: Kein Yoga-Stil ist ein Dogma. Jeder kann Yoga machen. Und jeder kann damit anfangen, egal welches Alter oder welcher Körper. Wenn man dann die Sache nicht allzu ernst nimmt, die Erwartungen klein hält und auch mal über sich selber lachen kann, ist das Ganze ein Kinderspiel. Dann findet man schneller zu sich selbst, als dass man dreimal Om sagen kann.

Elske Tiedemann (Mutterschutz)

Yoga ist für mich, wenn der Verstand leiser wird, die Verbindung zum Herz stärker und sich ein Gefühl der Stille und Ruhe im Körper breit macht. Seitdem ich 2007 meine erste Poweryoga Stunde besucht habe, gehört Yoga zu meinem Leben dazu und ich liebe es, meine Erfahrungen zu teilen.


Ashtanga Yoga ist meine Homebase und ich ergänze die dynamischen Elemente aus dem Ashtanga mit kreativen Abfolgen des Vinyasa und Yin Yoga. Abseits von Dogmen und starren Richtlinien ist Yoga mein Schlüssel für ein achtsames und glückliches Leben.


Wenn ich nicht gerade meine Yogamatte ausrolle, verbringe ich Zeit mit meiner Familie - am liebsten am Meer!

Antonia Grötschel (Mutterschutz)

Als ich vor 2 Jahren meinen gutbezahlten Job geküdigt habe, um eine Ausbildung als Yogalehrerin in Costa Rica zu machen, habe ich mir damit einen meiner größten Wünsche erfüllt.

Yoga begleitet mich zwar schon eine ganze Weile, immer mal wieder mehr oder weniger intensiv, aber zwischen Urwald, Affen und 40°C im Schatten, ist Yoga zu einem festen und wirklichen Bestandteil meines Lebens und mir selbst geworden.


Ich mag, dass Yoga mich herausfordert, es immer wieder etwas Neues zu entdecken und probieren gibt, aber auch die Achtsamkeit und Fürsorge für einen selbst,  die sich automatisch entwickelt.


Seit einem Jahr unterrichte ich zusätzlich Yoga für Schwangere und Rückbildungsyoga und freue mich jedesmal Frauen in dieser wundervollen und besonderen Zeit ein klein wenig begleiten und unterstützen zu können.


Mein Unterricht ist eine Mischung aus Kraft und Ruhe, dynamisch und fließend, fröhlich und leise.

Ich freue mich darauf, das Alles mit dir teilen zu dürfen.